Infos

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist für junge Leute zwischen 16 und 26 Jahren eine attraktive und sinnvolle Möglichkeit, ihre Interessen für Natur und Umwelt in persönliches Handeln umzusetzen. Außerdem ist das FÖJ ist eine jugendpolitische Maßnahme mit berufsorientierendem Charakter im Umwelt- und Naturschutzbereich.

Innerhalb eines Jahres könnt Ihr in den unterschiedlichsten Einrichtungen, die vom Naturschutzzentrum bis zu einem Betrieb im ökologischen Landbau reichen, berufliche Erfahrungen sammeln und kräftig mitarbeiten. Im Rahmen eurer Tätigkeiten lernt ihr verschiedene Arbeitsbereiche kennen und übernehmt selbstständig Aufgaben und Projekte, die euch später als Referenz der jeweiligen Einrichtung im Sinne einer ökologischen und nachhaltigen Produktions-, Wirtschafts- und Lebensweise dienen. Erstmals in eurem Leben werdet ihr die Möglichkeit haben, langfristig in einem Arbeitsprozess mitzuwirken. Ihr erlebt, täglich für eine Aufgabe Verantwortung zu tragen, Entscheidungen zu treffen und dafür einzustehen. Dies ist wichtig für einen Entwicklungsprozess, in dem möglichst jeder Teilnehmer auch neue Erfahrungen gesammelt haben sollte.

Die im täglichen Arbeitsumfeld erlebten Berufsgruppen sind sehr vielfältig, sie liegen

  • in der Umweltbildung,
  • im Bereich Garten- und Landschaftsbau,
  • in der ökologischen Landwirtschaft sowie
  • im forstlichen Bereich.

Ihr erlebt aber auch den

  • Pharmazeuten,
  • Landwirt,
  • Naturschützer,
  • Erzieher,
  • Lehrer oder
  • Förster.

Diese Berufe sind gut geeignet für mögliche Studiengänge in allen sozialen, pädagogischen und naturwissenschaftlich-technischen Fächern. Wer ein FÖJ absolviert hat, kann anschließend besser entscheiden, ob die berufliche Ausbildung in dieser Form ausgedehnt werden oder das Engagement für Natur und Umwelt doch lieber nur im ehrenamtlichen Bereich bleiben soll.

Seit 1994 ist der Verein durch das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg als Träger für FÖJ-Projekte zugelassen. Fördergelder zur Durchführung erhalten wir aber auch vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Motive für einen Einsatz – Warum absolvieren Jugendliche ein FÖJ?

Die Jugendlichen, die sich für solch einen Einsatz entscheiden, haben die unterschiedlichsten Motive. Einige entscheiden sich gezielt und ausschließlich für ein FÖJ, verschieben sogar Studienzusagen und Ausbildungsplätze für ein Jahr, weil ihr privates und berufliches Interesse und Engagement für diese Thematik sehr groß sind. Aber sie wollen natürlich auch den üblichen beruflichen Entwicklungsweg unterbrechen und dieses Jahr als befristete Zeit der Neuorientierung einfügen. Für andere Jugendliche ist dieses Jahr eine Möglichkeit, um die Zeit bis zu einer Ausbildung oder einem Studienplatz zu überbrücken.

Informationsbroschüre

Vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL, ehemals MUGV) gibt es zum Thema Berufsausbildung und Freiwilliges Ökologisches Jahr die Informationsbroschüre „Alles im grünen Bereich?“. Hier könnt ihr sie online lesen.